Arbeit mit neuen Medien

Eine Schule, in der Kinder nicht nur den Umgang mit neuen Medien, sondern auch deren kritische Bewertung trainieren und so auf die Anforderungen der Zukunft in Form der modernen Wissensgesellschaft vorbereitet werden, lässt sich nur durch viel Engagement, kontinuierliche Arbeit und Innovation vor Ort erreichen. 

Unsere Schule verfolgt bereits seit 1991 ein innovatives Schulkonzept, das die Medienerziehung von Anfang an in den Unterricht einbezieht. Dieses Konzept wird seit 2010 durch das Projekt „Klassenzimmer der Zukunft“ ergänzt. In unserem neuen Schulgebäude wurden nun auch die räumlichen Bedingungen für die Arbeit am Projekt geschaffen. Wir können in zwei Unterrichtsräumen mit digitalen Tafeln und 24 Schülernetbooks modernen Unterricht zur Förderung des individuellen Lernens anbieten.

Die Arbeit im „Klassenzimmer der Zukunft“ wird ergänzt durch ein separates Computerkabinett mit 12 Rechnern für unseren speziellen PC- Unterricht und für den individuellen Einsatz im Fachunterricht und Projekten.

Folgende Leitziele für die Arbeit mit neuen Medien setzen wir uns:

Die Schülerinnen und Schüler

  • erwerben zukunftsrelevante Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihnen in der modernen Wissensgesellschaft von Nutzen sind.
  • lernen den Computer als selbstverständliches Werkzeug zum Wissenserwerb, als Wissensspeicher und Wissensvermittler zu nutzen.
  • üben den rationalen und kritischen Umgang mit den „Neuen Medien.“
  • arbeiten selbstständig in einem stärker schülerorientierten Unterricht und durch Kooperation mit Partnern.
  • haben Lehrerinnen und Lehrer, die als Lernbegleiter auftreten, Lernanlässe schaffen und die selbstständigen Lösungsprozesse unterstützen.
  • erhöhen ihre Diskussions- und Argumentationskompetenz, ihre Problemlösungskompetenz sowie ihre individuellen sozialen und fachlichen Kompetenzen.
  • üben sich in der kritischen Recherche, Bewertung und Präsentation.

Die Lehrerinnen und Lehrer

  • lernen den Einsatz „Neuer Medien“ im Unterricht.
  • lassen sich auf den Wandel ihrer Lehrerrolle vom Vermittler zum Begleiter ein.
  • verbessern den Unterricht durch verstärkte Individualisierung des Unterrichts.
  • ermöglichen eine positive Entwicklung im Unterricht durch engagiertere Schüler.